Programm 8. Juli 2023


Durch das Programm führt  am 8. Juli, souverän und professionell wie immer Ewald Hartmann.

Einlass: 18:00 Uhr – Moderation-Beginn  um  19:15 Uhr

Wir führen unser Publikum auf eine musikalische Zeitreise in die erste Hälfte des 20sten Jahrhunderts, mit dem unverwechselbaren, energiegeladenen, handgemachten Gypsy Swing Jazz & Rhythm.
Das umfangreiche Repertoire – zusammengesetzt aus den Sinti-Manouche Jazz und flotten Gypsy Swing Nummern, aus der Feder des Meisters Django Reinhardt, garantieren abwechslungsreiche und unvergessliche Unterhaltung.


Erste Band des Abends: Info folgen

 – Beginn: 19.30 Uhr bis 2o.15 Uhr


Zweite Band des Abends: Info folgen

Beginn: 20.30 Uhr bis 21.15 Uhr


Dritte Band des Abends

Beginn: 21.30 Uhr bis 22.15 Uhr

Django Always (CZ + D)

 

Django Always (CZ + D)
1) Tschavolo „Carlito“ Vlasak – Guitar Solo
2) Kaja „Carlos“ Vlasak – Guitar Rythmique
3) Klaus Heuermann – Doublebass / Kontrabass


Django Always aus Prag. Tschavolo „Carlito“ Vlasak 19 Jahre alt und hatte bereits seinen ersten Auftritt beim Hildesheimer Django Reinhardt Festival schon als 13 jähriges Nachwuchstalent. Zusammen mit seinem Vater Kaja „Carlos“ Vlasak an der Rhythmus-Gitarre and Friends, wird Django Always das Publikum mit rasanter Spieltechnik in Atem halten. Die 19 Jahre hört man den Star der Kombo dabei nicht an. Im Gegenteil: Seine Finger bewegen sich so schnell wie keine anderen auf seiner 1940 erbauten Gitarre. Tschavolos erster Auftritt beim Hildesheimer Django Reinhardt Festival war 2018 als 14 Jähriger.

 Klaus Heuermann aus Deutschland ist ein Multi-Instrumentalist und hauptsächlich als Bassist, Bratscher, Gitarrist und Jazzgeiger bekannt. Geboren in Bremerhaven, lebe ich jetzt in der Region Hannover. In der letzten Zeit hatte Klaus Heuermann eine Menge unterschiedlicher Projekte sowohl in seinem kleinen Studio als auch extern begleitet. Er war dann entweder als Multi-Instrumentalist oder auch als Komponist und Arrangeur/Produzent tätig.


Vierte Band des Abends:

Beginn: 22.30 Uhr bis 23.30 Uhr

Sinti Jazz Guitar Trio Berlin

Janko Lauenberger, Guitar

Manolito Steinbach, Guitar

Romani Weiss, Guitar

Info zum Trio

SintiJazz Guitar Trio Berlin

Das „SintiJazz Guitar Trioist ein schon länger geplantes Projekt der 3 Cousins Janko Lauenberger,
Romani Weiß und Manolito Steinbach. Der Ursprung dieser Formation lag im Jahre 2014, als die drei
Jazzmusiker Teil des „Martin Weiß Family“Projekts des bekannten Violinisten Cousins Martin Weiß
waren und mit ihm die CD „Made in Berlin“ aufgenommen haben. 2022 setzten Janko, Romani und
Manolito die Idee zu einem eigenen Trio schließlich in die Tat um.


Janko Lauenberger, Jahrgang 1976, arbeitet als Musiker in Berlin und hat bereits mit Jazzgrößen wie
Ferenc Snetberger gespielt. Jankos Vater Hans Lauenberger, Gründer der DDR Kultband „SintiSwing
Berlin und Ferenc bildeten ihn aus, seit seinem 16. Lebensjahr spielt Janko in der Band mit, eigene
Bands wie Radio Django schärften sein eigenständiges Profil als Sologitarrist und sind fester
Bestandteil der Berliner Jazzszene.


Manolito Steinbach, Jahrgang 1971, begeistert mit seiner leidenschaftliche Solo und sehr präzisen
Rhythmusgitarre. Als Kind einer Musikerfamilie lernte der gebürtige (West) Berliner und heutige
Wahl Oldenburger bereits früh das Gitarrespiel. Besonders beeinflusste ihn dabei sein Cousin, der
renommierte SintiMusiker Häns’che Weiß, aber auch Django Reinhardt. Manolito spielte mit seiner
Band auf namhaften Festivals wie z.B. dem SchleswigHolstein Musikfestival, Rheingau
Musikfestival, Jazzfest Gronau und dem DjangoFestival Augsburg. Manolito ist Preisträger des
Summerjazz Festivals Pinneberg 2010.


Romani Weiß hatte viele musikalischer Lehrmeister und ist doch Autodidakt. Die ersten Griffe lernte
er von Cousin Martin, der Ausbau der Fähigkeiten auf der Gitarre verlief wie bei den meisten Sinti
Jazzmusikern: schauenrenspielen. Zuerst dienten die Aufnahmen und Spieltechniken von Django
Reinhardt als Blaupause, ergänzt um Joe Pass und Charlie Parker, Tal Farlow, Barney Kessel und
Antonio Carlos Jobim. Ihre Aufnahmen und Romanis Rezeption vermittelten das Handwerkszeug, aus
dem sich dann seine musikalische Handschrift entwickelte, die die einstigen Vorbilder noch erkennen
lässt, aber schon lange eine ganz Eigene geworden ist. Präzise, klar, reduziert auf das Wesentliche
und dadurch ausdrucksstark. Mit 18 Jahren war Romani 1979 bereits festes Mitglied des Häns’che
Weiß Ensembles und spielte auf allen großen Festivals von Darmstadt bis SamoissurSeine. Seine
musikalische Karriere brachte ihn zusammen mit Benny Goodman und Kosta Lukacs. Auf den
verschiedenen Aufnahmen des Häns’che Weiß Ensembles ist er mit eigenen Kompositionen
vertreten und zeigt dort seine Fähigkeiten als einfühlsamer Arrangeur. Zusammen mit Martin Weiß
entstanden diverse CDs, auf denen er die Sologitarre spielt.


Jamsession geplant gegen 23.40 Uhr


Ein Fest feuriger Gitarren-Rhythmen – 8. Juli 2023


 Magic Guitar’s Sound’s of Django Reinhardt  – Django Jam (Finale)